Reiki für Hunde

Hunde mögen es sehr, wenn die Hände an den Kopf gegeben werden. Besonders angenehm ist es für sie zwischen den Ohren ein wenig zum Nacken hin. Dieses wird auch immer wieder als erste Position angeraten.

Die Praxis hat jedoch gezeigt, dass man gerade bei der Erstbehandlung eines Hundes lieber darauf verzichten sollte, da der Hund unter Umständen mit Abwehr auf die noch fremde Energie reagiert, da er sie unvoreingenommen spürt. Man sollte auch die Augen nicht mit den Händen bedecken, dann dreht der Hund in der Regel den Kopf weg. Auch diese Position könnte bei einem fremden Hund zu unerwünschten Reaktionen kommen.

Wenn beide Hände auf die Oberschenkel des Hundes gelegt werden oder auf den Bauch, wird dieses in der Regel sehr gern angenommen.

Meistens legt sich der Hund dann irgendwann ganz entspannt hin und man kann bequem die Hände an die Schwanzwurzel und den Hinterkopf anlegen, so dass das Rückgrat (zentrale Nervensystem) mit Energie versorgt wird.

Natürlich können auch an jeder anderen Zone des Körpers die Hände aufgelegt werden und es kann auch hervorragend über die Chakren gearbeitet werden. Es kommt hierbei auf die Intuition des Reikigebenden und auf den jeweiligen Hund an.

Wie lange der Hund Reiki haben will, zeigt er ganz genau. Wenn er genug hat, steht er auf und geht, in der Regel ca. nach 10 bis 30 Minuten. Keinesfalls sollte das Tier bei einer Reiki-Behandlung festgehalten werden. Daher sollten die Hände nur so aufgelegt werden, dass der Hund jeder Zeit weggehen kann, wenn er will.

Bei Hunden aus dem Tierheim, die oft Verhaltensauffälligkeiten zeigen, wie Angst oder Aggressivität hat sich Reiki sehr gut bewährt.

In diesen Fällen braucht man jedoch Geduld, da die Ängste oft sehr tief sitzen. Mit viel Liebe, Konsequenz, Erziehung und Reiki kann man bei diesen Hunden aber immens viel erreichen und es lohnt sich in jedem Fall. Zusätzlich ist hier aber oft noch eine Bachblütentherapie oder das homöopathische Konstitutionsmittel ratsam.

Bei der Behandlung eines Hundes sollte in jedem Fall der Besitzer zugegen sein, damit er die Reaktionen seines Tieres auf die Energie genau beobachten kann und dem Tier auch die nötige Sicherheit geben kann.

Ebenfalls kann man wie beim Menschen über das Zentrale Nervensystem oder das Meridiansystem Reikienergie fließen lassen.

Wie lange der Hund Reiki haben will ist von Fall zu Fall unterschiedlich aber er es ganz genau an. Wenn er genug hat, steht er auf und geht, in der Regel ca. nach 10 Minuten bis 30 Minuten.